Schweißfüße das Problem an dem viele leiden

Leidet jemand unter Schweißfüßen, dann kann die markante Duftnote zu einem wirklichen Problem werden.
Schon das Ausziehen der Schuhe innerhalb einer kleinen geselligen Runde kann hier nicht nur unangenehm sondern richtig peinlich werden. Scham und Unbehagen machen sich breit.
Die Ursache von Schweißfüßen liegt darin, dass die Füße vermehrt schwitzen. Durch eine Bekleidung der Füße mit synthetischen Socken und dem tragen von geschlossenen Schuhen wird natürlich die Ausdünstung der Füße noch mehr begünstigt.
Wie kann dieses Problem gelöst werden?
Grundsätzlich sollte es nicht extra erwähnt werden, dass eine absolute Reinlichkeit oberste Pflicht ist. Die Füße müssen mindestens einmal am Tag (am besten am Abend) komplett gewaschen werden. Am besten eignet sich hier eine ph- neutrale Waschlotion. Nach dem waschen mit warmem Wasser sollten die Füße eine kurze Abkühlung mit einer kalten Dusche erhalten. Auch ein Wasserguß im Kalt – Warm Wechsel ist zu empfehlen.
Anschließend sollten die Füße nicht trocken gerubbelt, sondern an der Luft getrocknet werden. Ein abrubbeln mit einem Handtuch regt die Durchblutung an und ein vermehrtes schwitzen der Füße wäre hier wieder die Folge.
Nach der Trocknung der Füße sind diese für eine kleine Wellnessanwendung mittels einer
Emulsion oder einem Körperöl dankbar. Diese Pflegeprodukte in Kombination mit Kamille oder Lavendel haben sich sehr bewährt.
Als zusätzliche Unterstützung um dem stinkenden Übel ein Ende zu bereiten, müssen täglich frisch gewaschene Strümpfe angezogen werden. Die Strümpfe sollten auch nicht
aus Synthetik hergestellt sein, sondern auf einen hohen Anteil an Baumwolle ist zu achten. Die Strümpfe sollten mindestens bei einer Temperatur von 60 Grad gewaschen werden können, am besten wäre natürlich wenn diese eine Temperatur von 95 Grad aushalten könnten.
Bei den Schuhen wäre es am sinnvollsten, wenn man Zedernholz Einlagesohlen verwendet.Diese unterstützen ebenfalls. Beim Schuhkauf ist es ratsam auf „atmungsaktive“ Schuhe zurück zugreifen. So oft als möglich sollte Barfuß über Morgentau gelaufen werden.

Zurück zu den Schweißfüße Infos