Die Hilfe bei Schweißfüßen

Wenn Sie an Schweißfüßen leiden, dann haben Sie sicherlich schon einige Produkte verwendet die kaum oder gar nicht halten was sie versprechen! Zunächst einmal ist es wichtig für Sie zu wissen, das Schwitzen eine normale Funktion Ihres Körpers ist. Das Wasser dass Sie ausscheiden, verdunstet und kühlt die Haut so ab. Darin ist hauptsächlich Kochsalz enthalten, das in Verbindung mit Bakterien zu dem unangenehmen und stechenden Schweißgeruch führt!

Wenn Sie jedoch ständig und übermäßig schwitzen, so spricht man von einer Hyperhidrose. Das kommt besonders häufig an den Füßen vor. Glücklicherweise gibt es Hilfe bei Schweißfüßen, die das Problem in den Griff bekommen könnten!

Als erstes ist es sehr wichtig das Sie auf das richtige Schuhwerk achten! Im Sommer tragen Sie am besten immer offene Schuhe, wie zum Beispiel Sandalen. So kann der Schweiß schnell verdunsten und sammelt sich nicht! Im Winter ist dies natürlich nicht möglich, aber auch hier können Sie bei der Wahl Ihrer Schuhe vieles beachten. Kaufen Sie keine Plastikschuhe, in denen können Ihre Füße nicht atmen und dass kann zu extremen Schweißfüßen führen! Sie sollten daher immer auf atmungsaktives Material wie Leder oder Stoff zurückgreifen, am besten lassen Sie sich beraten!

Auch bei den Socken sollten Sie besser auf Baumwolle zurückgreifen, als auch Synthetik!

Eine weitere Hilfe bei Schweißfüßen können Zimtsohlen sein, die in die Schuhe eingelegt werden! Zimt wird in der Naturheilkunde schon lange als Geheimtipp gehandelt.

Das besondere daran ist, dass es große Mengen Flüssigkeit geruchsneutral aufnehmen kann!

Bei starken Schweißfüßen können Ihnen sogenannte Fußdeos helfen. Es gibt sie auch in Form von Lotionen. Sie beinhalten den Stoff Aluminiumchlorid, dadurch ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen und verringern Ihre Produktion!

Die richtige Fußpflege darf natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Bei starken Schweißfüßen sollten Sie zweimal täglich ein kurzes lauwarmes Fußbad mit Salbei nehmen! Die Wirkstoffe im Salbei verringern die Schweißproduktion, der Geruch erfrischt zusätzlich! Nach dem Bad die Füße besonders zwischen den Zehen gründlich abtrocknen, denn wenn es dort feucht bleibt haben Bakterien perfekte Lebensbedingungen!

Bei extremen Schweißfüßen sollten Sie sich aber von einem Hautarzt beraten lassen. Denn mit Schweißfüßen muss niemand leben!

Zurück zu Schweißfüße unsere Infos